Meilensteine

Legislatur 2014-2018

Gleichstellung von Mann und Frau
Seit 2006 amte ich als jüngste Grossrätin. Ich gab den Frauen eine engagierte Stimme im Rat. Beispielsweise setzte ich mich erfolgreich mit einem Auftrag für die Fortführung der Beratungsstell für Beruf und Arbeit der Frauenzentrale Graubünden ein, leitete das 2. Bündner Mädchenparlament oder machte eine Anfrage bezüglich der Zunahme der Häuslichen Gewalt in Graubünden.
Bildungspolitik
Mein politischer Schwerpunkt lag wiederum bei der Bildungspolitik. Ich war Vizepräsidentin der Kommission für Bildung und Kultur des Grossen Rates. In dieser Funktion fielen die Teilrevision des Mittelschulgesetzes sowie verschiedene Geschäfte rund um die Bündner Volksschule. Erfolgreich war mein Auftrag für die Erarbeitung eines Konzepts zur Förderung des schulischen Sprachaustauschs in Graubünden.
Kulturpolitik
Kulturpolitik war ein grosses Thema der vergangenen Legislatur. Ich baute mir in diesem Bereich einen weiteren Schwerpunkt und Netzwerk auf. Mein Ziel war es, das Potenzial der Kultur für Graubünden zu nutzen. Ich engagierte mich stark bei der Totalrevision des Kulturförderungsgesetzes, war Mitinitaitin der Petition Kulturkanton Graubünden und stellte Anträge zur Kulturbudgeterhöhung.
Jugendpolitik
Ich setze mich in einigen Vorstössen für die Kinder und Jugendlichen in Graubünden ein: Mit einem erfolgreichen Auftrag, dass die Gemeinden beim Versand von easyvote Abstimmungsbroschüren unterstützt werden, mit einem Kommissionauftrag zur Petition des Mädchenparlaments- Stärkung der Jugendarbeit in Graubünden oder mit einer Anfrage bezüglich Organisation der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Graubünden.
Unbegleitete Minderjährige Asylsuchende (UMA) und Flüchtlinge
In der vergangenen Legislatur waren die unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden und Flüchtlinge in Graubündn ein neues Thema. Während der gesamten Legislatur setze ich mich für die Rechte dieser Kinder und Jugendlichen ein. Ich war Mitinitaiantin des Auftrags betreffend Konzept für eine geeignete Unterbringungs- und Betreuungsstruktur der UMA in Graubünden. Ich stand in dieser Fragestellung in regelmässigem Kontakt mit den Reigierungsräten und äusserte mich im Rat regelmässig mit kritischen Voten zum Thema. Auf meine Initiative hin wurde Peter Arbenz beauftragt, einen Bericht zur Überprüfung der Unterbringung und Betreuung der UMA in Graubünden zu erstellen.

Legislatur 2010-2014

Präsidentin der Kommission für Bildung und Kultur des Grossen Rates
In dieser Funktion fielen das neue Bündner Schulgesetz und das neue kantonale Hochschul- und Forschungsgesetz in meinen Verantwortungsbereich. Zudem bin ich bis Ende dieser Legislatur für das Sportförderungsgesetz und für den Bericht über Kinder- und Jugendförderung im Kanton Graubünden zuständig.
Anlässlich der Finanzausgleichreform setzte ich mich für eine faire Finanzierung des Bildungsbereichs ein.
Auf meine Initiative hin wurde ein Konzept zur Berufseinführung von Lehrpersonen in die Praxis umgesetzt, das Kulturbudget um eine halbe Million erhöht und eine Expertinnendatei für die Vertretung von Frauen in kantonalen Fachkommissionen erstellt.